ErzeugerNEWS

Neue Biogetreidehalle

SLP baut eine neue Biogetreidehalle in Tapfheim.  Am Stammsitz in Tapfheim-Erlingshofen baut der Dinkelspezialist SLP eine neue Lagerhalle im Ausmaß 30 x 77 Meter speziell für die Erfassung von Biogetreide . Der Vertragsanbau vorwiegend von Biodinkel für SLP nimmt ständig zu. Für die Ernte 2020 wurde der Dinkelanbau deutlich ausgedehnt . Die Nachfrage nach SLP-Dinkel ist sehr gut. Somit wurde die Entscheidung getroffen am Stammsitz Tapfheim ein neues Lager zu bauen. Die Investitionssumme beträgt 1,6 Mio Euro. Zur Ernte 2020 soll die Investition fertiggestellt sein.

Der Neubau unserer Biogetreidehalle in Erlingshofen liegt trotz Corona voll im Zeitplan. Die Fertigstellung zur neuen Ernte müßte klappen.

Anlieferung Tapfheim

Beachten Sie, daß in Tapfheim die Zufahrt direkt von der B16 auf unser Betriebsgelände erfolgt. Auf keinen Fall in die Dorfstraße fahren und keinen Rückstau auf der B16 verursachen. Sie fahren in Tapfheim nach links zwischen den Hallen 4 (neue Halle) und Halle 2 durch und dann durch den Hof nach vorne bis zur Probenahme und dann auf die Waage. Nach der erfolgten Untersuchung erhalten Sie die Abladestelle zugewiesen (Hallen 1,2,3,4 jeweils rechts oder links). Halten Sie im Hof immer genügend Abstand zu den vorderen Fahrzeuge, damit der Hofverkehr zwischendurch fahren kann.

Abwicklung Tapfheim

A = Zufahrt

B = Probenahme

C = Waage

D = zwischen den Hallen zu den Abladestellen

E = zum Leer wiegen

F = Warteraum, wenn der Hof voll ist.

KEIN RÜCKSTAU AUF DER B16

Weitere Hinweise:

Biogetreide wird nur angenommen, wenn für die angelieferte Ware ein gültiges Biozertifikat vorliegt. Unsere Annahmestellen haben darüber Listen vorliegen.

Achten Sie beim Dreschen dringend darauf, daß die Ähre zerlegt ist. Bei Ware mit zusammenhängenden Vesen und halben Ähren werden Abzüge gemacht. Ebenso ist es bei Strohbesatz. Bezüglich der Auswuchsgefahr ist es bei unsicherem Wetter sinnvoll feuchter zu dreschen, als Auswuchs in Kauf zu nehmen.

Wir wünschen Ihnen eine Gute Ernte!

Die Dinkelernte in Erlingshofen läuft auf vollen Touren . Im Hintergrund SLP mit der neuen Getreidehalle.
Pistenraupe im Einsatz in unserer neuen Getreidehalle in Erlingshofen.
Dinkelernte in Lauingen auf vollen Touren.

Dinkelernte 2020

Die SLP Dinkelernte ist bis auf die Anbauflächen auf der Schwäbischen Alb abgeschlossen. Die Hektarerträge sind durchschnittlich, die Schwankungsbreiten groß. Je nach Bodenqualität und Niederschlag gab es von schwachen Erträgen bis zu Spitzenerträgen alle Varianten. Die Qualitäten waren sowohl bei Bio als auch bei konventionell überwiegend Spitze.

Alle unsere Lager sind voll. Die Ernteabwicklung an allen Standorten verlief problemlos. Dafür danken wir allen Anliefern und unseren bewährten Mitarbeitern. Am Standort Tapfheim zeigte sich, daß durch die Fokussierung auf die neue Halle 4 Engpässe beim Abladen entstanden. Diese gab es sonst nicht, da wir im Hof mehrere zusätzliche Ablagemöglichkeiten hatten. Wir versuchten durch den Einsatz einer Pistenraupe das Problem zu entschärfen, es zeigte sich aber, daß das Problem damit nicht zu lösen war. Wir werden das in der nächsten Ernte anders machen.

Bezüglich der Sorten ergab sich folgendes: Hohenloher ist unsere Ertragsstärkste Sorte und konnte vor allem durch die noch rechtzeitigen Regenfälle und einer guten Gesundheit punkten. Wir haben an unserem Standort Lauingen bei 120 ha Hohenloher als 2. Dinkel (2018 Zuckerrüben, 2019 Dinkel, 2020 Dinkel) einen Durchschnittsertrag von 94 dt pro ha einfahren, wobei ein 17 ha Schlag 98 dt gedroschen hat. An unserem Standort Hamlar mit etwas Kiesplatten konnten wir bei Hohenloher Vermehrung nach Zuckerrüben 91 dt/ha ernten.

Die Sorte Divimar hat bei uns als Dinkel nach Dinkel um die 80 dt erreicht, bei Vermehrungsdinkel nach Mais oder nach Zuckerrüben 85 bis 90 dt.

Die neue Sorte Friedemar zeigte sich im Bestand optisch hervorragend, er hatte die größten Ähren aller Sorten, die gedroschenen 85 dt auf bestem Boden waren eine leichte Enttäuschung.

Comburger und Franckenkorn als leicht extensive Sorten zeigten sich auf gewohnt durchschnittlichem Niveau und enttäuschten auf schlechten Standorten nicht.

Die neue Sorte VIV der Saatzucht Streng lieferte auf gutem Boden 89 dt, auf sandigerem Boden 78 dt und ist etwas später reif.

Unsere Biobauern konnten mit den Sorten Comburger und Franckenkorn bis zu 65 dt/ha erreichen.

In diesem Jahr war es wichtig, bezüglich Halmstabilität mit Augenmaß zu arbeiten. Schon langjährig übliche Gaben wirkten sich ertragsschädigend aus. Die gesunden Bestände erforderten keine bis nur eine Fungizidgabe.

Wir stufen unsere Sorten bezüglich Standfestigkeit wie folgt ein: Hohenloher leicht besser als Divimar, dann VIV und Friedemar, dann Comburger, dann Franckenkorn

Geben Sie bitte bis zum 15. August Ihre endgültige Saatgutbestellung herein.

Anbauhinweise für konventionellen Dinkel – Aussaat 2020

Aussaat: Ende September – Anfang Dezember

Vorfrucht: alle Blatt- und Halmfrüchte (Durchwuchsgefahr nach Getreide minimieren)

Saatstärke: 140 – 200 kg je nach Zeitpunkt. Saat im Spelz, in der Regel ungebeizt aussähen. Tief sähen, bis zu 5 cm tief ablegen, mögl. Walzen.

Boden: Keine besonderen Ansprüche an die Bodenart toleriert schlechte Böden – belohnt gute Böden.

Düngung: Grunddüngung normal bis extensiv. Sorte Franckenkorn und Comburger: Erste Stickstoffgabe ca. 10 – 20 kg N weniger als Nmin. Weizenempfehlung : Die 2. N-Gabe als Ausgleichsgabe 0 – 40 kg N. Ertragsbetonte frühzeitige Spätdüngung 60 – 80 kg N. Sorte Divimar und Hohenloher: 1. N-Gabe wie Nmin Weizenempfehlung. 2 N-Gabe 40-60 kg ReinN ertragsbetonte frühzeitige Spätdüngung 60 – 80 kg ReinN . Die Sorten Divimar und Hohenloher vertragen normale Güllegaben.

Standfestigkeit: Unbedingt mit Manipulator und/oder Moddus absichern. Die frühzeitige Absicherung der Standfestigkeit ist für den Erfolg im Dinkelanbau entscheidend! Alle Sorten sollten spätestens im Stadium 31 ca. 0,3 l Moddus und ca. 0,8 l Manipulator erhalten. Für Hohenloher und Divimar reicht dies in der Regel als gesamte Halmstabilisierung aus. Franckenkorn und Comburger benötigen meistens noch eine weitere Stabilisierung mit Manipulator oder Moddus oder Medaxtop. Überdüngte Bestände müssen (wenn bereits nach der Bestockung Lagerneigung zu erkennen ist) mit hohen Moddusmengen behandelt werden.

Pflanzenschutz: Zugelassen sind Mittel, die eine Zulassung für „Weizen“ haben. Mittel, die eine Zulassung für „Winterweizen“ haben, sind nicht zugelassen. Die Herbizidanwendung sollte möglichst im Herbst erfolgen. Zulassung für Herbstanwendung: Axial 50, Lexus, Stomp Aqua, Herold SC, Bacara. Nur Vorauflauf: Boxer und Filon. Frühjahr: Axial 50, Lexus, Attribut, Broadway, Pixie, Primus, Biathlon, Atlantis darf bei der Sorte Divimar, Comburger und Hohenloher auf KEINEN Fall eingesetzt werden. Bei anderen Dinkelsorten kann Atlantis ebenfalls zu Schädigungen führen. In unserem eigenen Betrieb haben wir sehr gute Erfahrungen mit der Herbstspritzung von Lexus und mit der Frühjahrsspritzung mit Broadway.

Pflanzenschutz: Dinkel ist etwas weniger anfällig gegen Pilzkrankheiten als Weizen. Auftretende Krankheiten müssen ebenso wie bei Weizen konsequent bekämpft werden. Bei engen Getreidefruchtfolgen sind entsprechend dem Befallsdruck auf jeden Fall zwei Fungizid-Maßnahmen erforderlich. Fusarium ist bei Dinkel z. Zt. noch kein Problem.

Mähdrusch: Jeder Mähdrescher ist möglich. Einstellung beachten! Die Ware wird im Spelz gedroschen, also möglichst keine Körner ausdreschen. Strohanteile müssen vermieden werden. Es ist so zu dreschen, dass die Ähre komplett zerlegt ist. Es dürfen keine halben Ähren oder Ährenabschnitte in der Rohware sein.

Herbstaussaat

Die Herbstaussaat von Dinkel ist in vollem Gang, bzw. bereits abgeschlossen.

Bei konventionellem Dinkel sollte die Herbizidbehandlung möglichst noch im Herbst stattfinden.

Zugelassen sind: Bei Windhalm 0,4 l/ha Herold SC im frühen Nachauflauf

Bei Ackerfuchsschwanz 0,6 l/ha Herold SC im frühen Nachauflauf.

2,5 l/ha Stomp Aqua + 0,9 l/ha Axial 50 im Nachauflauf.

0,6 l/ha Carpatus SC im Nachauflauf

5 l/ha Boxer/Filon bis 5 Tage nach der Saat

0,6 l/ha Broadcast solo im Nachauflauf

Für Emmer sind Malibu, Picona Viber Compact verfügbar.

Bitte beachten Sie dringend, daß die Sorten Hohenloher, Divimar, Comburger, VIV und Woldemar Atlantis unverträglich sind. Es wird daher dringend abgeraten bei diesen Sorten Atlantis einzusetzen.